AnreiseKalender anzeigen
AbreiseKalender anzeigen

Schneeschuhwandern

Lassen Sie sich von der eindrucksvollen Winterlandschaft des Montafons verzaubern. Das Silbertal bietet Ihnen ca. 100 Kilometer lange verschiedenste Schneeschuhrouten!
Glitzernder Pulverschnee, tief verschneite Winterlandschaften, unendlicher Ausblick dem Wolkenmeer, wer im Winter abseits präparierter Wege unterwegs ist, dem eröffnet sich eine faszinierende Welt aus Licht, Schnee und Eis. Für viele Menschen ist der Weg in die winterliche Landschaft erst durch Schneeschuhe möglich. Dabei sind Schneeschuhe keine neue Erfindung. Schon die Ureinwohner Nordamerikas nutzten sie, um das Einsinken im Schnee zu verhindern. Auf das Wild soll dabei besondere Rücksicht genommen werden. Es soll durch die Präsenz des Menschen nicht in eine kraftraubende Flucht im tiefen Schnee getrieben werden.

Wanderroute 1:

Ausgangs- und Endpunkt: Bergstation Kristbergbahn
Gehzeit: ca. 1 Stunde, Länge: ca. 2,3 km, Höhenunterschied ca. 100 m
Charakteristik: leicht
Von der Bergstation der Kristbergbahn rechts entlang des Winterwanderweges und der Langlaufloipe bis zur Säge. Weiter talwärts durch die zauberhaft verschneite Landschaft mit den urigen Berghütten bis Pfaua und Bodastall. Nun geht‘s zu Fuß wieder zur Bergstation oder man steigt bei der Zusteigstelle Stelza ein und fährt mit der Bahn weiter.

Für den Anfang die ideale Wanderung!

Wanderroute 2:

Ausgangs- und Endpunkt: Bergstation Kristbergbahn
Gehzeit: ca. 2,5 Stunden, Länge: ca. 5 km, Höhenunterschied ca. 160 m
Charakteristik: mittel
Von der Bergstation der Kristbergbahn nach links an der Knappastoba und am Panoramagasthof Kristberg vorbei, die einladen sich zu verweilen, anschließend über Koppa auf dem Schrinawaldweg bis Ful ateia. Weiter nach rechts Richtung Ganzaläta (wundschöner Aussichtspunkt) und über Hugl wieder zurück.

Wanderroute 3:

Ausgangspunkt: Zentrum Silbertal, Endpunkt: Panoramagasthof Kristberg
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Länge: 6 km, Höhenunterschied ca. 450 m
Charakteristik: mittel-schwer
Sie gehen vom Zentrum aus Richtung Pascha, weiter zur Röfi über Koppa zum Bronnahus. Weiter geht’s über Rotaburg zum Anwesen Schuler und danach Richtung Bodastall, danach erreichen Sie den Panoramagasthof Kristberg.

Wanderroute 4:

Ausgangspunkt: Kristbergbahn Talstation Endpunkt: Bergstation Kristbergbahn
Gehzeit: ca. 2,5 Stunden. Länge: 6 km, Höhenunterschied: 450 m
Charakteristik: mittel
Sie starten bei der Kristbergbahn Talstation folgen dann dem Güterweg Innertal. Weiter geht’s über Schrofa – Feschli – Gametscha – Flori – Cilli Egg –Stelzer zur Bergstation der Kristbergbahn.

Wanderroute 5:

Ausgangs- und Endpunkt: Bergstation Kristbergbahn
Gehzeit: 4 Stunden, Länge 12 km, Höhenunterschied 632 m
Charakteristik: mittel
Entlang des Muttweges laufen Sie zum Muttjöchle – retour geht es über denselben Weg.

Wanderroute 6:

Ausgangs- Endpunkt: Zentrum
Gehzeit: 2- 3 Stunden, Länge 9 km, Höhenunterschied 300 m
Charakteristik: leicht
Diese gemütliche Tour führt vom Zentrum entlang der Litz Richtung Teufelsbach – Bannwaldbrücke bis zum Fellimännle und wieder zurück.

Wanderroute 7:

Ausgangs- und Endpunkt: Bartholomäberg Parkplatz (Kirche)
Gehzeit: 5-6 Stunden, Länge: 9 km, Höhenunterschied: 750 m
Charakteristik: Mittelschwere Schneeschuhtour mit grandiosem Weitblick auf die Berge des Rätikon
Diese ansprechende Tour führt vom Parkplatz ab der landesweit einzigartigen Barockkirche Bartholomäberg zur Knappagruaba, dem ehemaligen Erzabbaugebiet, nach Fritza-Legi zum romantisch vereisten Fritzasee und von dort vorbei an der Alphütte zur gut versteckten Jagdhütte. Glücklich an diesem Punkt mit herrlichem Rundumpanorama angelangt, haben Sie das höchste Ziel dieser Route erreicht und nun stapfen Sie retour nach Rellseck - vielleicht zu einem Einkehrschwung ins Alpengasthaus Rellseck um danach gestärkt zum Ausgangspunkt über Sälers-Legi, Haus Linda zum Parkplatz bei der Kirche Bartholomäberg zurückzuwandern.

Wanderroute 8:

Ausgangs- und Endpunkt: Bartholomäberg Filters
Gehzeit: 3-4 Stunden, Länge: 6 km, Höhenunterschied: 350 m
Charakteristik: Leichte Tour entlang des romantischen Winterwanderweges
Entlang am Winterwanderweg stapfen Sie gemütlich nach Riederhof, einem Bauernhof mit alter Tradition vorbei nach Sassella und dort weiter über die  Panoramaaussichtsstrecke Garsella durch das Lippaloch zum tiefverschneiten Fritzasee. Nun haben Sie bereits ihr Ziel erreicht und es geht bald wieder bergab retour über Fritza-Legi zur historischen Knappa-Gruaba nach Sassella, Riederhof wieder zum Ausgangspunkt.

Wanderroute 9:

Ausgangs- und Endpunkt: Kirche Bartholomäberg
Gehzeit: 3-4 Stunden, Länge: 7 km, Höhenunterschied: 350 m
Charakteristik: Mittlere Tour entlang an den historischen Maisäßen bei Garsella mit herrlichem Blick in den Rätikon und die Silvretta
Bei dieser gemütlichen Schneeschuhtour führt Sie die Route über den Lindaweg zur SälersLegi. Von dort geht es entspannt und erholsam um die Aussicht und Natur wirklich genießen zu können flach weiter nach Goritschang - Fritza-Legi nach Garsella. Diese Route ist gesäumt von traditionellen, idyllischen Maisäßhäuschen. Ab Bartholds Rank wandern Sie wieder bequem durch den romantischen Winterwald abwärts nach Sassella und weiter über den Roferweg zu Ihrem Ausgangspunkt zurück.

Wanderroute 10:

Ausgangs- und Endpunkt: Bartholomäberg Gasthaus Mühle (Innerberg)
Gehzeit: 4-5 Stunden, Länge: 10 km, Höhenunterschied: 650 m
Charakteristik: Einzigartige Eindrücke dieser Gegend in herrlicher Schneelandschaft werden Sie beeindrucken und Ansporn sein, gleich die nächste Tour zu planen!
Eine kleine aber absolut lohnenswerte Herausforderung stellt diese Schneeschuhtour ganz sicher dar! Sie wandern mit locker angeschnallten Schneeschuhen nach Riederhof, einem traditionellen Bauernhof wie es bei uns leider nur mehr wenige gibt vorbei nach Badavo und von dort weiter durch den verschneiten Wald nach Botzis Richtung Tora; in Sassarscha erleben Sie neben der herrlichen Landschaft urtümliche Maisäßkultur und stapfen dann über den Tröllerweg zurück zum Gasthaus Mühle in Innerberg.

Wanderroute 11:

Ausgangs- und Endpunkt: Bartholomäberg Gasthaus Mühle (Innerberg)
Gehzeit: 5-6 Stunden, Länge: 14 km, Höhenunterschied: 650 m
Bei Auswahl dieser Route wandern Sie mit dem Schneeschuhen ab dem Gasthaus Mühle in der reizvollen Parzelle Innerberg über den Glänweg nach Totenbühel, von  dort geht es ziemlich „bergan“ über Maschleu nach Fulateia, überall in einzigartiger Gebirgslandschaft mit traumhaftem Panoramablick weiter zum Aussichtspunkt  Ganzaläta bis Sie den Kristbergsattel erreichen und dann zur Bergstation Kristberg gelangen.

Wanderroute 12:

Ausgangs- und Endpunkt: Bartholomäberg Parkplatz (Kirche)
Gehzeit: 7-8 Stunden, Länge: 18 km, Höhenunterschied: 950 m
Charakteristik: Mittelschwere allerdings anspruchsvolle Schneeschuhtour mit grandiosem Blick auf die gesamte Bergkette des Rätikon und der Silvretta.
Diese herausfordernde Tour ist der absolute Höhepunkt einer Schneeschuhwanderung und nur für Geübte mit Kondition und Ausdauer geeignet! Die Tour führt von der kunsthistorisch landesweit bedeutenden Barockkirche Bartholomäberg über Hennakopf zur Knappagruaba im ehemaligen Erzabbaugebiet von Bartholomäberg zum romantisch tief verschneiten Fritzensee. Weiter geht es über den Almeinweg in Richtung Raschabella links ab zur Jagdhütte dann weiter bergauf zum Gipfelkreuz nach Monteneu auf 1883 m und in circa weiteren 45 Minuten erreichen Sie das höchste Ziel der Tour, die Wannaköpfe. Restlos begeistert vom Panoramablick wandern Sie nun zurück nach Rellseck dann geht es gemütlich heimwärts über Sälers-Legi, Lindaweg zu Ihrem Ausgangspunkt beim Parkplatz Kirche Bartholomäberg.